Brand Wohnung

Datum: 19. August 2010 um 3:34
Dauer: 1 Stunde 40 Minuten
Einsatzart: Brand 
Einsatzort: Auenstrasse
Fahrzeuge: 1. HLF 20/16 , DLK 23/12 – alt , KdoW – alt 


Einsatzbericht:

Verdächtige Rauchentwicklung am Platzl. Mit dieser Alarmmeldung wurde der Pfaffenhofener Löschzug um 3:34 von der ILS Ingolstadt alarmiert.\r\n

Bereits auf der Anfahrt war im Innenstadtbereich ein deutlicher Brandgeruch wahrnehmbar. Vor Ort stellte sich jedoch heraus, dass die Einsatzstelle nicht am Platzl sondern in der Auenstraße zu finden war. In einem größeren Wohnblock war im Erdgeschoss in einer Einzimmerwohnung ein Brand ausgebrochen.

Einsatzleiter Roland Seemüller beorderte den Dreimann-Angriffstrupp des ersten HLFs zur Brandbekämpfung in die Wohnung. Ausgerüstet mit der Wärmebildkamera verschaffte sich der Angriffstrupp mittels einer Feuerwehraxt Zugang. Zuvor war jedoch der mobile Rauchschutzvorhang eingebracht worden um eine Verrauchung des Treppenhauses zu verhindern.

Im Inneren der Wohnung war eine sehr starke Verrauchung und offenes Feuer im Bereich der Küchenzeile festzustellen, welches jedoch rasch abgelöscht werden konnte. Gleichzeitig wurde die Wohnung nach Personen abgesucht was jedoch glücklicherweise ergebnislos blieb.

Um die Wohnung mittels des bereits in Stellung gebrachten Drucklüfters entrauchen zu können wurde die Balkontüre geöffnet. Mit der Wärmebildkamera untersuchte der Angriffstrupp den Bereich der Brandstelle nach versteckten Glutnestern und baute ein Stativ mit Strahlern zum Beleuchten der Wohnung auf.

Nachdem die Polizei die Wohnung in Augenschein genommen hatte, wurde unter umluftunabhängigen Atemschutz der Brandschutt mit Mulden nach draußen auf die Terasse verbracht.

Während den gesamten Löschmaßnahmen stand ein komplett ausgerüsteter Sicherungstrupp bereit um im Notfall sofort eingreifen zu können. Aus dem betroffenen Gebäude konnten von der Feuerwehr zwei Personen über das Treppenhaus aus ihrer Wohnung im zweiten Obergeschoss gerettet werden. Sie und der Eigentümer der Wohnung, welcher sich glücklicherweise noch rechtzeitig selbst in Sicherheit bringen konnte, wurden mit einer leichten Rauchgasvergiftung dem Rettungsdienst übergeben.